Schülerprojekt: Kita-Raum im Pappkarton

Die Schüler/innen der Berufsfachschule S-BFS 1 der Klassen 10.2 und 10.3
des BBZ Homburg haben im Fach „Berufliche Kompetenz“ ein Projekt zum Lehrplanthema „Räume in pädagogischer Einrichtung“ durchgeführt.
Die Schüler/innen haben sich für die Gestaltung eines Kita-Raumes in einem Pappkarton entschieden. Sie haben sich im Vorfeld mit Gedanken, Notizen, Skizzen und Materialsammlung für ein Zimmer einer Kita gründlich vorbereitet.
Viele haben das Spielzimmer gewählt, andere suchten sich die Essecke, den Garten oder das Badezimmer aus. Die gesamte Inneneinrichtung des Zimmers von Möbel, Beleuchtung, Fußbodenbelag, Wandanstrich über Fenster mit Gardinen bis hin zur Dekoration wurden von den Schüler/innen selbstständig angefertigt und ausgearbeitet. Der Kreativität und dem handwerklichen Geschick der Schüler/innen waren keine Grenzen gesetzt. Es wurden unterschiedliche Materialien wie Holz, Wolle, Draht, Streichhölzer, buntes Papier, Pappe, bunte Stifte, Filz, Kork, Knöpfe, Knete etc. verwendet.
Auch der Aspekt der Nachhaltigkeit wurde von den Schüler/innen beachtet, in dem sie so gut wie kein Plastik verwendet haben.
Das Projekt wurde mit einem kleinen Vortrag und einer Präsentation des eigenen Pappkartons abgerundet. Die Zuhörer konnten Fragen stellen und Feedback geben. Anschließend konnten die Schülerin/innen sich im Galeriegang von den anderen Kita-Räumen im Pappkarton überzeugen.
Die Projektbetreuer/in waren Frau Stillemunkes-Dörr,
Herr A. Klein und Frau Kleist.

12012021

Die Strahlemann® Talent Company an der Paul-Weber-Schule in Homburg ist eingeweiht – die Eröffnungsfeier wird allerdings verschoben

 DSC 0013  DSC 0019
 DSC 0030  DSC 0033
 DSC 0034  DSC 0020

Bis vor wenigen Tagen noch war die Eröffnung der Strahlemann Talent Company an der Paul-Weber-Schule – Berufsbildungszentrum des Saarpfalz-Kreises in Homburg für Montagabend, den 02. November im kleinen Rahmen vorgesehen. Dann kamen jedoch die neuen Corona-Regeln, was die Absage der Feierlichkeiten zur Folge hatte. Die Kinder und Jugendlichen profitieren dennoch, denn ihnen steht ab sofort ein Fachraum für Berufsorientierung zur Verfügung, der zu einem erfolgreichen Start ins Berufsleben beitragen soll.

Weiterlesen: Die Strahlemann® Talent Company an der Paul-Weber-Schule in Homburg ist eingeweiht – die...

Der Werwolf auf dem Flur

Homburg. Ein grimmiger Werwolf als Bildmotiv ziert seit kurzem einen Flur im Gebäude des Oberstufengymnasiums am BBZ Homburg. Das Wandbild erinnert an die Gründung der Theatergruppe des BBZ Homburgs. Die Theatergruppe gründete sich 2018 auf Initiative der beiden Deutschlehrer André Woll und Philipp Theisen. Die Gruppe nennt sich die „Werwölfe“ – abgeleitet von ihrem ersten Theaterstück „Die Werwölfe von Darkwood“.
Sophia Wenzel, die in diesem Jahr erfolgreich ihre Abiturprüfung am BBZ Homburg absolvierte, hat das Bild gemalt. Sie zeichnete sich bisher auch verantwortlich für die Bühnenbilder der Theatergruppe. Wie das Gestalten der Bühnenbilder und die Mitarbeit in der Theatergruppe habe ihr auch das Malen des Wandbildes viel Spaß gemacht, sagte sie.
„Mit dem Malen von Wandbildern hat sich am BBZ Homburg seit der Gründung des Oberstufengymnasiums eine schöne kleine Tradition entwickelt. Jede Abiturklasse hat sich nach der Prüfung mit einem Wandbild verewigt. So ist mittlerweile ein kleiner „walk of fame“ entstanden, in den sich das Bild der Theatergruppe sehr gut einfügt“, erklärte Schulleiter Hansjörg Opp.

Bild BBZ Homburg Foto: BBZ Homburg
Sophia Wenzel bei der Arbeit am Wandbild der Theatergruppe

BBZ Homburg auf dem Weg nach Europa

erasmusplus 20201008

Das BBZ Homburg (Paul-Weber-Schule) wird in den kommenden beiden Jahren im Rahmen des Erasmus+-Programms der Europäischen Union gefördert. Die Schule bekam den Zuschlag für das länderübergreifende Projekt „Mental Health for European Youth“ („Mentale Gesundheit für europäische Jugendliche“), das sie zusammen mit Partnern in Österreich, Griechenland und Portugal durchführt. Ziel ist es dabei, psychischen Erkrankungen bei Jugendlichen vorzubeugen und ein häusliches und schulisches Umfeld zu schaffen, das zum mentalen Wohlbefinden beiträgt.

Hans-Jörg Opp, Schulleiter am BBZ Homburg, blickt mit Vorfreude auf das Projekt: „Sobald die Corona-Bedingungen es zulassen, sind wir in der Lage, ca. 20 Schülerinnen und Schüler ins Ausland zu schicken. Die Jugendlichen können dabei nicht nur ihre Sprachkenntnisse verbessern, sondern auch berufliche Kompetenzen im Bereich Gesundheit und Soziales erwerben.“ Diese Erfahrungen seien für die Lernenden prägend. „Die Projektarbeit in einem interkulturellen Umfeld ist hilfreich für die persönliche Entwicklung und sieht auch auf dem Lebenslauf gut aus.“, so Opp weiter.

Das Projekt ist Teil der Internationalisierungsstrategie der Schule, die im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht wurde. Carsten Kohlberger, Initiator und Koordinator des Projekts, sagt: „Wir wollen als Schule europäischer werden. In der Berufswelt sind interkulturelle Kompetenzen und Fremdsprachenkenntnisse immer bedeutsamer. Hierfür wollen wir die Schülerinnen und Schüler sensibilisieren.“ Neben den Lernenden können sich deshalb auch Lehrkräfte der Schule auf europäischer Ebene fortbilden. „Wir hoffen, dass wir möglichst viele für den Weg nach Europa begeistern können.“

Das Projekt "Talent Company" nimmt Fahrt auf!

tc20201012 1

Der Raum "Talent Company" nimmt Fahrt auf. In den Herbstferien sind die ersten Möbel aufgebaut sowie das Smartboard installiert worden. Die offizielle Eröffnung in Zusammenarbeit mit der Strahlemann-Stiftung erfolgt am 2. November 2020. Die gemeinsame Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernehmen Frau Streichert-Clivot (Ministerin für Bildung und Kultur) sowie Herr Dr. Gallo (Landrat).

tc20201012 2 tc20201012 5

Neue Impulse für die Berufsberatung am BBZ Homburg

Das BBZ-Homburg hat ab November Fachräume für die Berufsberatung. Die Arbeiten daran sind in vollem Gange. „Die Räume werden über internetfähige PCs und moderne Präsentationstechnik sowie über Arbeitsbereiche und eine Lounge-Ecke verfügen“, erklärte Schulleiter Hans-Jörg Opp.

Wie er weiter ausführte, sei in diesen Räumen vorgesehen, die bereits an der Schule bestehenden Berufsorientierungsmaßnahmen zu bündeln und den Schüler/innen mittels Workshops und Informationsveranstaltungen kooperierender Ausbildungsbetriebe Einblicke in die jeweiligen Berufsfelder zu bieten.

„Ziel ist es, den Bedürfnissen der Jugendlichen in der Berufsorientierung gerecht zu werden und ihnen zu helfen, die eigenen Interessen und Talente zu entdecken. Der Übergang ins Berufsleben soll ihnen so erleichtert werden. Die Berufswahl gehört immerhin zu den wichtigsten Entscheidungen im Leben“, so Opp abschließend.

Das BBZ Homburg arbeitet bei diesem Projekt mit der Strahlemann-Stiftung aus Heppenheim/Südhessen zusammen. Die Kooperationsvereinbarung hatten Schule/Schulträger und Stiftung zu Beginn der diesjährigen Sommerferien abgeschlossen. Am 02. November soll dieses „Talent Company“ genannte Projekt starten. Seit ihrer Gründung im Jahre 2008 hat die Strahlemann-Stiftung bundesweit bereits über 40 solcher Projekte verwirklichen können.

tc202009Die Arbeiten an den neuen Fachräumen für Berufsberatung laufen auf Hochtouren.

23 Schüler/innen des BBZ Homburg erfolgreich beim SAP4school-Programm

23 Schüler/innen der kaufmännischen Abteilung des BBZ Homburg haben im Schuljahr 2019/20 erfolgreich das Programm SAP4school absolviert. Schulleiter Hans-Jörg Opp übergab ihnen am vorigen Donnerstag die Zeugnisse und gratulierte zum erfolgreichen Abschluss.

Das BBZ Homburg biete, so erläuterte Opp, seit dem vergangenen Schuljahr die Teilnahme an diesem Programm an. Innerhalb dieses Programms sei es den Schüler/innen möglich, am Beispiel eines Musterunternehmens die Arbeit mit einer integrierten Software kennenzulernen – eine sehr gute Ergänzung der im Unterricht behandelten Lernfelder.

„Als Partner in der dualen Berufsausbildung ist es an unserer Schule ein wichtiges Anliegen, die betriebliche Ausbildung durch eine praxisnahe, fachtheoretische schulische Ausbildung zu ergänzen. Mit der Teilnahme an dem Programm SAP4school/US leisten wir einen weiteren Beitrag im Rahmen der dualen Ausbildung für eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen“, erklärte Opp.

sap4school202009Die erfolgreichen Teilnehmer/innen ihre Lehrer

Information über die Regelung für das Schuljahr 2020/21 betreffend Schüler*innen als Risikopersonen (Stand 04.07.2020)

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

für Ihr Kind beginnt nach den Sommerferien am 17. August 2020 wieder der reguläre Un-terricht in der Schule.

In einem mit dem Gesundheitsbereich und den Gesundheitsämtern abgestimmten Mus-terhygieneplan wurden Infektionsschutzmaßnahmen festgelegt. Beispielsweise sollen in der Schule feste Gruppen gebildet und eine Durchmischung dieser Gruppen grundsätzlich vermieden werden. Ebenfalls soll das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (einfache Stoffmasken) innerhalb des Schulgebäudes, dies insbesondere im Falle des Zusammentreffens verschiedener Gruppen, aufrechterhalten bleiben.

Trotz dieser Schutzmaßnahmen haben Schüler*innen, bei denen im Fall einer Ansteckung mit dem Corona-Virus ein schwerer Krankheitsverlauf zu befürchten ist, die Möglichkeit, sich von der Teilnahme am Unterricht in der Schule befreien zu lassen. Aufgrund der Viel-falt der denkbaren Krankheitsbilder mit unterschiedlichen Ausprägungen bei Kindern und Jugendlichen kann die Einschätzung des individuellen Risikos und der Schutzbedürftigkeit Ihres Kindes immer nur eine Entscheidung des verantwortlichen Arztes bzw. der verantwortlichen Ärztin sein.

Damit Ihr Kind wegen einer besonderen Schutzbedürftigkeit vom Besuch des Unterrichts in der Schule befreit werden kann, müssen Sie der Schule dafür ein entsprechendes ärztliches Attest vorlegen.

Wenn ihr Kind vom Unterrichtsbesuch in der Schule befreit wird, wird es in die häusliche Unterrichtung einbezogen und muss seine Schulpflicht auf diese Weise erfüllen.
Auch wenn in Ihrem Haushalt jemand ein entsprechendes Risiko für einen schweren Verlauf einer Corona-Erkrankung hat, kann Ihr Kind dem Unterricht in der Schule fernbleiben. Auch in diesem Fall muss die Notwendigkeit mit einem ärztlichen Attest bestätigt werden. Den Ärzten sind die benötigten Atteste bekannt.

Bitte beachten Sie, dass die Befreiung vom Unterricht in der Schule für die abzulegenden schriftlichen und mündlichen Prüfungen nicht gilt. Dafür wird es in die Schule kommen müssen, wobei dann noch strengere Hygieneregeln und Maßnahme zum Infektionsschutz gelten werden.

Weitere Informationen zu COVID-19-Erkrankung zum Virus SARS-CoV-2 finden Sie auf den Seiten des Robert Koch Instituts unter
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html [01.07.2020].

Freundliche Grüße
Hans-Jörg Opp
(Schulleiter)

Information über die Regelung für das Schuljahr 2020/21 betreffend Schüler*innen als Risikopersonen (Stand 04.07.2020)